Wie Koffein den Körper beeinflussen und zu Nährstoffmangel, Gewichtszunahme, Libidoverlust, frühzeitiger Alterung und vielem mehr führen kann. Erfahre mehr darüber, wie du den Körper während des Entzugs am besten unterstützen und Entzugssymptome lindern kannst.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du kennst es vielleicht: Sobald du morgens aufwachst, dreht sich dein erster Gedanke um deinen morgendlichen Kaffee. Bevor du nicht zumindest weißt, wann und woher du deine erste Tasse bekommst, machst du keine weitere Bewegung. Kein Tag vergeht ohne den Konsum von Koffein, er ist zu einem Teil von dir geworden. Viele Menschen können ohne nicht funktionieren. Und sobald wir erst einmal auf den Koffein-Zug aufgesprungen sind, können wir ihn nicht mehr so einfach verlassen.

Zwischen uns und Matcha-Tee, Schokolade, Kakao, Kaffee, Energy Drinks oder Tee mit Koffein ist eine Beziehung entstanden. Diese Beziehung ist jedoch ungleich, denn sie nimmt uns mehr als sie uns gibt. Doch zumeist erkennen wir diesen „Missbrauch “ noch nicht einmal. Koffein kann uns sogar manchmal wichtiger werden, als die Beziehung zu einem echten Menschen. Denke einmal darüber nach, wie viel Aufmerksamkeit du deinem Kaffee schenkst. Für eine funktionierende Beziehung kann es daher von entscheidender Bedeutung sein, dass sich beide Teile zum Koffein hingezogen fühlen.

Die Geschichte des Koffeins – Wie Koffein zu einem Suchtmittel wurde

Um gleich auf den Punkt zu kommen: Koffein hat sich zu einem Monster entwickelt. Klingt dir das zu hart? Dann entscheide später selbst.

Im frühen 20. Jahrhundert hat eine kleine Anzahl an Menschen aus der privaten medizinischen Industrie (nicht die öffentliche medizinische Industrie), Viren und Bakterien in Laboren gezüchtet und über medizinische Behandlungen und andere Wege in den Umlauf gebracht. Diese Krankheitserreger waren in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren die Ursache für die ersten mysteriösen neurologischen Symptome bei Frauen und sind auch für die heutige Epidemie an chronischen Erkrankungen verantwortlich. Egal ob du unter Kopfschmerzen, Akne, Hautproblemen, Brain Fog, Ängste, schmerzhaften Zyklus, UTI, Nasennebenhöhlenentzündung, Eye Floaters, chronische Müdigkeit, Körperschmerzen, Depression, Konzentrationsproblemen leidest, fast jeder Mensch ist von den Auswirkungen des damaligen Vorgehens betroffen.

Der Deal der privaten medizinischen Industrie mit der Koffeinindustrie

Als Antwort auf die Epidemie der chronischen Krankheiten vereinbarte die private medizinische Industrie einen Deal mit der Koffeinindustrie, sodass die Frauen trotzt all der einschränkenden Symptome weiter funktionsfähig bleiben konnten. Die Absichten waren aber bei Weitem keine Guten. Die Industrie wusste, dass Koffein die Symptome nur überdeckt, dem Körper aber insgesamt schadet. Von dem Moment an, an dem Frauen ihre Symptome mit Koffein maskierten, wuchs die Koffeinindustrie und machte durch den Verkauf von süchtig machenden Substanzen eine kleine Gruppe von Menschen an der Spitze glücklich. Es ist hierbei wichtig zu verstehen, dass damit weder unsere lokalen Cafés, noch die populären Café-Ketten gemeint sind. Diese sind bei den genannten Vereinbarungen absolut unbeteiligt.

Natürlich gab es Koffein auch schon vor den 1940er und 1950er Jahren. Jedoch schienen sich in früheren Zeiten nur sehr wenige Frauen und Männer für Koffein zu interessieren. Damals litt die Bevölkerung auch noch nicht unter all den neurologischen Symptomen wie heutzutage. Früher unterschieden sich die Krankheiten stark von den Krankheiten, mit denen wir es heute zu tun haben. Koffein wurde dabei nicht als Stütze zum Überleben genutzt. Es wurde vielmehr von nur wenigen Kulturen und zumeist nur zu Feierlichkeiten verwendet.

Koffein macht dich wieder funktionsfähig

Heutzutage würde knapp die Hälfte der Weltbevölkerung ohne Koffein nur sehr eingeschränkt funktionieren können. Wenn eine Chirurgin beispielsweise den Koffeinkonsum aufgeben würde, könnte sie höchstwahrscheinlich zunächst nicht mehr arbeiten, da der Entzug mit zittrig werdenden Händen verbunden ist. Außerdem kommt womöglich der durch das Koffein kaschierte Brain Fog wieder auf, welcher dir zudem bei deiner Arbeit im Wege steht.

Da Koffein die Eigenschaft hat, Krankheiten zu überspielen und Menschen wieder arbeitsfähig machen kann, ist vielen nicht einmal bewusst, wie ernstzunehmend ihre eigentlichen krankheitsbedingten Beschwerden wirklich sind. Manche Menschen sind sogar von Koffein abhängig, wenn es um ihren Stuhlgang geht. Das durch den Koffeinkonsum im Körper freigesetzte Adrenalin hilft dir kurzzeitig die Entzündung im Darmkanal und die Leberstörungen zu überbrücken und ermöglicht somit einen erfolgreichen Stuhlgang. Wir sollten dabei jedoch wissen, dass Adrenalin ein wertvolles Gut ist, auf das wir Achtgeben sollten. Mehr dazu folgt später.

Koffein ist so potent, dass es sogar vor langer Zeit als Foltermethode eingesetzt wurde, durch welche Tausende von Menschen ihr Leben verloren.

Giftige Pflanzen

Die Kaffeepflanzen an sich sind so giftig, dass die Pflücker nur für bestimmte Anzahl an Stunden in den Kaffeeplantagen arbeiten dürfen. Beim Körperkontakt mit den Pflanzen reizen die giftigen Alkaloide der Blätter, Stängel und Pflanze die Haut. Um diese schädliche Wirkung einzudämmen, müssen sich die Arbeiter an regulierte Zeiten halten. Wenn jedoch ein Pflücker an einem langen, heißen Tag stark ins Schwitzen kommt, können die toxischen Alkaloide über die geöffneten Poren noch einfacher in die Haut. Das stellt jedoch kein großes Problem dar, solange ebenfalls der Sauerstoff aus der Luft über einige Stunden in die Poren gelangen kann und somit die toxische Wirkung der Alkaloide lindert.

Würde sich jedoch die Poren von jetzt auf gleich schließen, dann stellte dies eine große Gefahr für die Gesundheit dar. Was könnte die Poren dazu veranlassen, sich schnell zu schließen? Ein Regenschauer! Wenn die Haut eines Kaffeepflückers dem kalten Wasser eines Regenschauers ausgesetzt ist, schließen sich seine Poren innerhalb kürzester Zeit und schließen folglich die vielen toxischen Alkaloide mit ein.

In der Vergangenheit kam es häufiger vor, dass Arbeiter nach einem 10-14 Stunden langem Arbeitstag in einen potenziell gefährlichen Regenschauer gerieten. Dies ist über mehrere Jahre Normalität in der ganzen Welt gewesen, bis schließlich Regeln zum Schutz der Arbeiter eingeführt wurden. Die Regeln besagen mitunter, dass Mitarbeitern das Duschen am selben Tag nach der Arbeit untersagt ist.

Anthony William berichtete außerdem von einem persönlichen Gespräch mit einem Kaffeebauern, dessen Sohn der giftigen Wirkung des Kaffees zum Opfer gefallen sei. Nach einem langen, heißen Arbeitstag sei dieser nämlich direkt unter die Dusche gesprungen und aufgrund der hochgiftigen Wirkung der Alkaloide dort verstorben.

Koffein und mysteriöse Todesfälle

Hast du schon mal davon gehört, dass eine gesunde, sportliche Frau in ihren 20ern scheinbar grundlos während eines Trainings auf dem Laufband verstarb? Es gibt Tausende ähnliche Berichte, über die jedoch kaum gesprochen wird.

Koffein ist bei diesen Todesfällen oftmals nicht ganz unbeteiligt, denn es hat das Potenzial einen unerwarteten Herzinfarkt auszulösen. Es kann dafür sorgen, dass ein seltenes Phänomen eines umgekehrten Herzschlags auftritt und sich das Blut für einen Sekundenbruchteil mit hoher Geschwindigkeit in die entgegengesetzte Richtung bewegt. Wenn du währenddessen ein Ausdauertraining absolvierst und dein Puls folglich merklich erhöht ist, kann dies zu einem mysteriösen Herzinfarkt führen. Auch alle jungen, sportlichen Menschen, die scheinbar unter keinen anderen Gesundheitsproblemen leiden, können davon betroffen sein.

Es gibt auch Menschen, die auf mysteriöse Weise während des Schlafs verstorben sind. Koffein kann sich an Nervenendungen anstauen. Sobald du schläfst, können elektrische Impulse auf Taschen von Stoffen wie Koffein stoßen. Wenn du zeitgleich noch eine Art Albtraum hast und dein Puls weit oben ist, kann es zu dieser elektrischen Überspannung kommen, welche wiederum einen umgekehrten Herzschlag auslösen kann. Bei Menschen, die auf dem Bauch schlafen und der Atem aufgrund der Lage des Kopfes eingeschränkt ist, tritt dieses Phänomen häufiger auf . Natürlich handelt es sich hierbei nicht um eine alltägliche, sondern um eine eher seltenere Todesursache. Jedoch ist kaum jemanden bekannt, dass dieses Phänomen auftritt und so kann niemand etwas dagegen unternehmen. Angehörige der Betroffenen bekommen zumeist zu hören, dass es sich um einen seltenen Einzelfall handelt. Oft bekommt man gesagt, dass ein kleines Loch im Herz oder unbekannte Herzgeräusche eine Rolle spielen könnten.

Wie sich Koffein auf uns auswirkt

Der Kaffeekonsum hat sich über die Zeit drastisch erhöht. Vor 25 bis 30 Jahren war eine Tasse Kaffee am Morgen die übliche Koffeindosis. Heutzutage ist die Standarddosis für die meisten Menschen zumeist deutlich höher.

Auch wenn du noch jung bist und von keinerlei gesundheitlichen Symptomen betroffen bist, solltest du dir bewusst sein über die langzeitigen Auswirkungen vom ständigen Koffeinkonsum.

Fight-or-Flight

Hast du schonmal von dem „Fight-or-Flight (Kampf-oder-Flucht)“- Modus gehört? Es handelt sich hierbei um ein angeborenes Privileg. Wenn du beispielsweise in Gefahr bist, ermöglicht dir dieses Privileg schneller zu denken oder schneller zu rennen. Auch wenn du stressige Nachrichten erhältst oder erfährst, dass du betrogen wurdest, schaltet dein Körper umgehend in den „Fight-or-Flight“- Modus.

Doch wenn wir täglich Koffein konsumieren, produzieren unsere Nebennieren unaufhörlich „Fight-or-Flight“-Adrenalin, obwohl eigentlich gar kein äußerlicher Grund besteht. Unser Körper ist nicht dafür vorgesehen, dass er ständig mit Adrenalin überflutet wird. Sobald wir uns in Situationen befinden, in der wir wirklich auf das „Fight-or-Flight“- Adrenalin angewiesen sind, können wir uns nicht mehr auf diese Gabe verlassen. Unsere Gehirnzellen sind durch den konstant anhaltenden Adrenalinstrom (durch Koffein) wie betäubt.

Vom eigenen Selbst getrennt

Koffein kann dafür sorgen, dass wir unsere Körperempfindungen vermindert wahrnehmen. Es kann dir auf der Suche nach spiritueller Erleuchtung hinderlich sein, denn der Konsum von Koffein erschwert es dir die gewünschte „innere Verbindung“ herzustellen. Das liegt an dem ganzen Adrenalin, dass ständig in deinen Körper gepumpt wird. Dir ist es womöglich auch gar nicht mehr möglich zwischen einem „spirituellen Hoch“ und einem „Koffein-Hoch“ zu unterscheiden, da der „Fight-or-Flight-Modus in deinem Gehirn mehr und mehr die Führung übernommen hat. Der Koffeinentzug kann mit einer starken spirituellen Erfahrung einhergehen, denn Koffein ist zum Teil unserer Seele geworden und der Entzug stellt sich für viele wie ein Kampf gegen den Teufel oder Dämonen dar.

Koffein verändert unsere Persönlichkeit. Hast du schonmal einen Menschen erlebt, der nicht seine gewöhnliche Standarddosis an Koffein bekommen hat? Er kommt dir womöglich wie ein anderer Mensch vor.

Verlust kostbarer Lebenszeit und Energie

Süchte, wie z.B. eine Koffeinsucht, nehmen Energie und Zeit in Anspruch. Mache dir einmal bewusst, wie viel kostbare Lebenszeit du durch deine Gedanken rundum deinen Kaffee und deren Zubereitung verschwendest. Die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Koffein werden sich dir mit der Zeit mehr und mehr offenbaren. So wirst du womöglich weitere wertvolle Lebenszeit durch der Suche nach Lösungen für deine Beschwerden verstreichen lassen müssen.

Haarausfall bei Frauen

Wenn Frauen unter Haarausfall leiden, ist Koffein zumeist sehr entscheidend daran beteiligt. Der Zusammenhang ist jedoch nicht immer klar erkennbar. Es gibt 22-jährige Frauen, die nach einem Jahr Koffeinkonsum über dünneres Haar und eine vermehrte Anzahl an Haaren im Abfluss der Dusche klagen. Bei anderen könnte sich der Haarausfall erst viele, viele Jahre nach Beginn des Koffeinkonsums bemerkbar machen.

Die von den Nebennieren produzierten speziellen und wichtigen Hormone sind dafür verantwortlich, dass Haarfollikel lebendig bleiben und die Haare bei Frauen nicht ausfallen. Sie hängen sich an Haarfollikel an und schützen diese.

Da Koffein unseren Körper in den Fight-or-Fight-Modus zwingt und dieser Modus unsere Nebennieren stark unter Stress setzt, geht das eben genannte Nebennierenhormon mit der Zeit verloren und Haarausfall tritt auf.

Nährstoffmangel

Koffein kann außerdem für einen Nährstoffmangel sorgen, denn es schwächt unsere Vitamin- und Mineralienfabrik, die Leber. Die Leber muss jeden Nährstoff, der in unseren Körper gelangt, in eine für den Körper nützliche Form konvertieren. Der Konsum von Koffein belastet jedes Mal aufs Neue die Leber. Die Leber muss nämlich das durch das Koffein verursachte „Flight-or-Fight“-Adrenalin aufsaugen. Dies schwächt das Immunsystem der Leber, sorgt für Zellschäden und ein Nährstoffmangel entsteht.

Libido-Verlust

Die Libido bei Frauen wird durch den Zustand der Nebennieren bestimmt. Ein Verlust der Libido ist ein Schutzmechanismus des Körpers, da die riesige Menge Adrenalin, die während der Geburt eines Kindes ausgeschüttet werden müsste, die Nebennieren in ihrem jetzigen Zustand überfordern würde. Koffein schwächt die Nebennieren und sorgt mit der Zeit für einen Libido-Verlust.

Schwere Schwangerschaft

Koffein macht die Schwangerschaft schwieriger als nötig. Nicht nur während der Schwangerschaft sollte Koffein vermieden werden, sondern am besten sollte der Konsum schon einige Jahre zuvor zurückgefahren werden, um die für die Geburt so entscheidenden Nebennieren zu schützen.

Aging statt Anti-Aging

Koffein hat eine dehydrierende Wirkung. Es sorgt dafür, dass Wasser aus den lebendigen Zellen getrieben wird. Dein Körper stuft Koffein als ein Toxin ein und möchte es daher loswerden. Jedoch muss der Körper bei diesem Ausscheidungsprozess all die für den Körper nützlichen Nährstoffe, Mineralien, Spurenelemente, Phytochemikalien, wichtigen Enzyme und Antioxidantien mit ausspülen. Der Körper hat keine andere Wahl, wenn er sich von Giften befreien muss.

Mit der Zeit bemerkst du womöglich, dass deine Zähne dir die ersten Probleme bescheren oder deine Haut faltiger wird.

Widersprüchliche Aussagen über Koffein?

Lass dich nicht von all den bezahlten Studien aus der Ruhe bringen, die dir suggerieren wollen, dass Koffein angeblich vorteilhaft für unsere Leber und Gehirn sei. Studien werden nämlich so beeinflusst, damit ein gewünschtes Ergebnis erzielt wird. Du hast vielleicht schon einmal von den angeblichen “Anti-Aging“Effekten und die Vorteile durch Antioxidantien gehört. Was dir jedoch verschwiegen wird ist die Tatsache, dass jede giftige Pflanze, jedes giftige Kraut und alle giftigen Pilze mit vielen Antioxidantien ausgestattet sind. Diese sind aber bei weitem nicht genug, um all ihre negativen Effekte auszugleichen. Tief im Inneren wissen wir jedoch alle, dass Koffein unserer Gesundheit keine Vorteile beschert.

Kaffee-Einlauf

Hierbei handelt es sich um ein weiteres Beispiel für eine unbewiesene Methode, die nur deshalb an Popularität gewinnen konnte, weil scheinbar niemand wirklich weiß, was hinter chronischen Krankheiten steckt. Kaffee-Einläufe sind sehr schädlich für unsere Leber und schwächen unser Nervensystem. Ein direkter Einlauf in den Dickdarm ist nochmal eine komplett andere Art von Gefahr als die gewöhnliche orale Einnahme des Koffeins. Das Koffein durchläuft auf diese Weise nämlich nicht den Sicherheitsprozess des Magens. Die Aufgabe des Magens ist es eigentlich, die in den Körper eingehenden Gifte teilweise aufzuhalten, damit sie nicht alle auf einmal in den Blutkreislauf gelangen und somit eine Gefahr für das Herz darstellen. Wenn jedoch das Koffein durch den Einlauf direkt in den Blutstrom des Dickdarms gelangt, bewegen sich die ungefilterten Toxine direkt in Richtung Herz.

Koffein-Entzug

Ein Koffein-Entzug kann mit vielen unangenehmen Schwierigkeiten verbunden sein. Migräne und viele weitere Symptome sind während dieser Phase nichts Ungewöhnliches. Wir sind stark an die von Koffein entstandene Wirkung auf das Gehirn gewöhnt, Koffein hat in gewisser Weise die Kontrolle über uns übernommen. Es hat dir immer dabei geholfen, Entscheidungen zu treffen. Dir wurde womöglich sogar der Anschein vermittelt, dass du mit dem Konsum von Koffein deine Gehirnleistung verbessert hast. In Wirklichkeit wurde dein Gehirn abhängig von dem Suchtmittel und seine natürliche Leistungsfähigkeit hat mehr und mehr zu schwinden begonnen.

Verlässt das Koffein und das Fight-or-Flight-Adrenalin nach womöglich jahrelangem Konsum schließlich unsere Neuronen, muss sich das Gehirn erst einmal an die neuen Gegebenheiten anpassen und eine Migräne kann sich bemerkbar machen.

Ein weiterer Grund für Entzugssymtome sind suchterzeugende chemische Verbindungen, die für eine Abhängigkeit im emotionalen Teil des Gehirns sorgen. Das Loslassen von deinem „Freund“ Koffein fällt dir sehr schwer. Wir sind mit zahlreichen Arten von Neurotransmittern ausgestattet, viele davon befinden sich in dem emotionalen Zentrum des Gehirns. Diese Neurotransmitter sind mit unserer Seele und unseren Gefühlen und spirituellem Wesen verbunden. Sobald wir mit dem Koffeinkonsum beginnen oder wieder damit aufhören, hat dies einen Einfluss auf unser emotionales Zentrum des Gehirns. Dieses hat zunächst womöglich Schwierigkeiten, seine Arbeit richtig zu verrichten. Vor allem für sensible Menschen kann der plötzliche Entzug „zu viel“ sein und sie reagieren mit starken Entzugssymptomen.

Auch Adrenalin für sich alleine ist eine suchterzeugende Substanz, besonders wenn es sich um das Fight-or-Flight-Adrenalin handelt. Es mag vielen Betroffenen sehr hart erscheinen, auf die von Koffein verursachten „Adrenalin-Highs“ plötzlich verzichten zu müssen.

Hilfsmittel für den Koffeinentzug

Kokoswasser

Dein Ziel ist es, dem Körper Elektrolyte zur Verfügung zu stellen, damit die Neurotransmitter, Neuronen und Gehirngewebe wiederaufgebaut werden können.

Ein halber Liter Kokoswasser (pro Tag, eine Woche lang) bietet dir die so entscheidenden Elektrolyte. Außerdem hat es eine stark hydrierende Wirkung. Durch den langanhaltende Koffeinkonsum ist dein Körper sehr wahrscheinlich schon seit geraumer Zeit chronisch dehydriert.

Selleriesaft

Selleriesaft bietet dir als einziges Mittel auf der Welt vollständige Elektrolyte. Wenn du 2x pro Tag 1 Liter (1 Woche lang) von ihm trinkst, bist du auf dem besten Weg auf sichere Weise von Koffein loszukommen. Auch nur ein halber Liter (2x am Tag, eine Woche lang) wird dir sehr helfen.

Spinatsuppe

Neben den Elektrolyten ist es wichtig, ein Auge auf Spurenelemente zu werfen. Sie sind entscheidend dafür, dass die Kommunikation der unterschiedlichen Zentren deines Gehirns (vor allem zwischen der rechten und linken Gehirnhälfte) reibungslos funktioniert. Koffein sorgt dafür, dass sich Spurenelementbestände der Zellen erschöpfen. Die sich in der Spinatsuppe befindlichen Spurenelemente versorgen dein Gehirn mit den notwendigen Stoffen. Spinatsuppe nach Anthony William

Heilbrühe

Auch sie stellt dir wichtige Spurenelemente bereit. Ein Mangel an Spurelementen ist außerdem für ein vorzeitiges Altern des Gehirns mitverantwortlich. Heilbrühe nach Anthony William

Mangos

Des Weiteren ist eine entsprechende Zufuhr an Glukose unabdingbar. Unser Gehirn besteht zum Großteil aus Zucker (bzw. Glykogen) und ohne die entsprechende Versorgung des Gehirns mit Glukose, wären wir nicht in der Lage zu denken, zu laufen, oder zu reden. Das durch Koffein ausgeschüttete Adrenalin hat mit der Zeit die Glykogenreserven im Gehirn ausgebrannt. Koffein fungiert als Appetithemmer und somit nehmen wir zumeist nicht die nötige Menge an Glukose zu uns. 2 Mangos pro Tag (eine Woche lang) helfen dir dabei, deine Glykogenspeicher wieder aufzufüllen.

Zitronenwasser

Zitronenwasser ist entscheidend für die Hydrierung des Körpers. 1 Liter Zitronenwasser, 2x/Tag (mind. 1, besser 2 Wochen lang) ist eine sehr hydrierende Option. Zitronenwasser hilft dir außerdem dabei, das jahrelang in den Zellen eingeschlossene Koffein auszuspülen.

Melatonin

Melatonin beruhigt die Neuronen und verhindert, dass elektrische Impulse überreagieren. Während wir durch die Entzugsphase gehen, sind diese Überreaktionen nichts Ungewöhnliches, da sich das Gehirn auf der Suche nach Gleichgewicht versucht neu zu vernetzten. Du kannst ein Melatonin-Supplement jeden Abend für eine Woche lang zu dir nehmen.

Zitronenmelisse

Zitronenmelisse stärkt das zentrale Nervensystem. Während des Entzugs haben einige Menschen mit Anzeichen von Depressionen, Nervosität und Ängsten zu tun. Ein Zitronenmelissen-Supplement oder ein Melissentee haben eine besänftigende, beruhigende Wirkung auf deine Nerven.

Magnesium Glycinate

Magnesium hilft dir bei möglicherweise auftretenden Muskelkrämpfen während des Entzugs. Krämpfe sind oftmals der Grund, warum Menschen während der Entzugsphase oftmals keine ruhigen Nächte haben und immer mal wieder aufwachen. Wenn du kein Koffein mehr zu dir nimmst, entlassen die Muskeln ihre Adrenalin- und Koffein-Depots. Die Muskeln müssen nun lernen ohne das Adrenalin, das bis dahin wie ein Steroid wirkte, auszukommen. Du kannst ein Magnesium-Supplement für ein paar Wochen verwenden, um den Krämpfen während des Entzugs entgegenzuwirken.

(Die Einnahme der genannten Hilfsmittel müssen mit der Beendung des Entzugs nicht wieder gestoppt werden. Sie werden vielmehr über den Koffeinentzug hinaus für deine Gesundheit vorteilhaft sein. Sie sorgen auch dafür, dass du nicht wieder rückfällig wirst und wieder auf Koffein zurückgreifst.)

Abspann:

Gefühlt jeder in deiner Umgebung ist von dieser angeblich harmlosen „Droge“ besessen. Eine „Droge“, die genutzt wurde, um die verheerenden gesundheitlichen Auswirkungen der gezüchteten Krankheitserreger zu überdecken. Ein vernebelter Kopf, Müdigkeit und Trägheit dominierten das Leben vieler Menschen. Koffein wurde popularisiert, um die Menschen wieder arbeitsfähig zu machen. Die medizinische Industrie wusste, dass die Menschen auf Koffein angewiesen sind, um funktionieren zu können. Doch der Plan war ein hinterhältiger. Koffein macht die Menschen früh im Leben süchtig und bewirkt eine frühzeitige Alterung. Sie betäubten uns und gaben uns keine Chance die wirklichen Probleme unserer Krankheiten zu adressieren. Doch nun ist die Zeit gekommen, um die Sucht hinter dir zu lassen, um vom Koffein-Zug abzuspringen. Vergiss niemals: Wissen ist Macht! Du hast nun die Möglichkeit und kannst die Kontrolle über dein Leben zurückerlangen und dich und deine Gesundheit schützen. Du kannst heilen!

Quelle: medicalmedium.com

Deutsche Zusammenfassung von Marlon Hassheider.

[Anmerkung von Selleriesaft & Co] Die guten Alternativen zu Kaffee sind Chaga-Tee von Vimergy (erste Wahl) oder Zichorienkaffee*.

6 Antworten

  1. Wieso wird hier auch Kakao genannt?
    Welche „Gefahren“ bestehen bei Kakao?
    Zählt Guarana auch zu Koffeein?
    Herzliche Grüße
    Ludwig

    1. Hallo Ludwig,
      Kakao wird deshalb genannt, weil er auch Koffein enthält. Die Gefahren sind dieselben, wie im Artikel beschrieben. Zu Guarana habe ich noch keinen Kommentar von Anthony William gehört oder gelesen, daher kann ich dir hiermit leider nicht weiterhelfen.
      Liebe Grüße
      Astrid vom Team Selleriesaft

  2. Liebe Astrid,
    vielen Dank für die Infos.
    Macht es denn einen Unterschied von der Menge?
    Hat reiner Kakao mehr oder weniger Koffein auf X Gramm?
    Habt Ihr dazu Infos? Im INternet gibt es sehr unterschiedliche Infos dazu.

    1. Lieber Ludwig,
      dazu haben wir keine Informationen von Anthony William, außer der, dass Schokolade mit besonders hohem Kakaogehalt auch mehr Koffein enthält. Also die mit 70%, 88%, 85% und 90 % Kakaoanteil. Entgegen der allgemeinen Auffassung ist diese Schokolade besonders problematisch, weil sie so viel Koffein enthält.
      Liebe Grüße
      Astrid

  3. Hallo,
    sagt Anthony William auch etwas über den Zusammenhang von Koffein und Hashimoto Thyreoiditis/EBV? Ich halte mich sehr streng an seine Vorgaben, aber die eine Tasse Kaffee am Morgen genieße ich zu sehr.

    Liebe Grüße Jan

    1. Hallo Jan,
      er sagt, dass grundsätzlich bei jeder Krankheit für die Heilung irgendwann Kaffee wegfallen sollte. Kaffee befindet sich auf der 4. Stufe der Reihenfolge der Nahrungsmittel, die es bei der Entgiftung zu vermeiden gilt. Nachzulesen in ‚Heile Dich Selbst‘ auf Seite 94.
      Liebe Grüße
      Astrid vom Team Selleriesaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ernährung nach Anthony William

Trage dich gerne hier ein und erhalte konforme Rezepte, hilfreiche Tipps und relevante Angebote (z.B. Vimergy Gutscheine) rund um den Lifestyle nach Anthony William geschenkt!

Abmeldung jederzeit möglich. Etwa 1 bis 2 E-Mails im Monat. Die Einwilligung erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.