Selleriesaft

In diesem Erfahrungsbericht über 80 Tage Kartoffel Mono-Eating-Cleanse nach Anthony William schildert die Autorin, warum sie sich für diese Reinigung entschieden hat und weshalb sie diese auf jeden Fall wiederholen wird.
Vielfalt der Kartoffel bei der Mono-Eating-Cleanse
Beitrag vorlesen

Dieses Jahr habe ich im späten Winter und zu Beginn des Frühlings eine 80-tägige Medical Medium Mono-Eating Cleanse gemacht und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.

Ich bin seit 2 Jahren auf dem Heilungsweg mit Medical Medium Informationen und habe mich voll darauf eingelassen und beschlossen, von Anfang an alle No-Foods wegzulassen. Manchmal war aber der Heißhunger zu schwer zu brechen, sodass ich ab und zu immer noch einige No-Foods konsumiert habe. Meine Schwäche waren Fett, Brötchen, Salz und Käse. Ich habe die ganze Woche sehr konform und gut gegessen, aber wenn ich zum Einkaufen ging, ertappte ich mich plötzlich dabei, wie ich in meinem Auto auf dem Parkplatz saß und beste, knusprig-weiche, saftige Laugencroissants mit Ziegenkäse aß. Wer hat sie gekauft? Ich habe sie gekauft, aber die Viren haben mich aufgefordert, sie zu kaufen! Ich schwöre es.

Mono-Eating-Cleanse als Werkzeug gegen Blähungen

Ich bin mit Lebensmitteln voller Fett, Gluten, sehr wenig Obst und Gemüse und gar keinem Salat aufgewachsen. Und das alles führte am Ende zu Blähungen, die ich nun mit der Mono-Eating-Cleanse angehen wollte.

Bevor ich die Mono-Eating-Cleanse gemacht habe, habe ich schon einmal eine halbe und einmal eine komplette Original 369 Leberreinigung und einmal eine Cleanse für Fortgeschrittene gemacht. Intuitiv wusste ich, dass die Mono-Eating-Cleanse mein nächstes Ding sein wird. Es war hilfreich, auf Instagram jemanden zu folgen, der auch schon dieselbe Cleanse gemacht hatte und zeigte, wie sie durchgeführt wurde, sodass ich mich ein wenig vorbereiten konnte. Ich habe das Kapitel über die Mono-Eating-Cleanse im Buch Heile Dich selbst viele Male gelesen und auf den Moment gewartet, an dem ich bereit war. Eines Tages versuchte ich die Bananen-Mono-Reinigung, aber ich konnte sie nur 10 Minuten lang durchführen – sie war mir zu süß. Ich liebe Früchte, also war ich etwas besorgt, wie ich es ohne Früchte aushalten kann, aber nur Banane essen – das ist nichts für mich!

An einem Tag war ein besonderer Vollmond und ich sah, dass jemand auf Instagram gepostet hatte, dass dieser Vollmond gut für Veränderungen und Reinigungen ist, also habe ich die Gelegenheit ergriffen und mitgemacht. Und wirklich, ich hatte das Gefühl, dass ich während dieser Reinigung getragen wurde und sicher war.

Der Beginn meiner Mono-Eating-Cleanse

Am ersten Tag war ich noch etwas panisch und hatte das Gefühl, dass ich nicht wusste, was ich tun sollte. Daher machte ich eine Art Brückentag, indem ich zusätzlich viel Honig gegessen und viel Kokoswasser getrunken habe. Nach einer Weile begann ich mich zu beruhigen und ich verstand, dass das alles ganz einfach ist. Ich lernte, dass ich, wenn ich plötzlich nichts mehr zu essen hatte, die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden konnte, sodass sie sehr schnell fertig gedünstet waren. Ich liebte meine gewürfelten Kartoffel-Bonbons. Sie schmeckten wirklich so süß und gut. Was mir aufgefallen ist: Wenn ich sie geschält und gewürfelt habe, musste ich mehr davon essen. Wenn die Kartoffeln ganz und mit Schale waren, waren sie sättigender und ich konnte nur weniger davon essen.

Manchmal hatte ich Momente, in denen es schwierig war, dann habe ich die Kartoffelwürfel erst gedämpft und dann im Ofen gegrillt. Das half und danach konnte ich mit gedämpften Kartoffeln weitermachen. Manchmal mochte ich den Geschmack der Sorte nicht, dann habe ich sie zerkleinert und etwas Wasser hinzugefügt, damit sie besser schmeckt.

Der Intuition folgen

Ich muss sagen, dass ich sehr stark meiner Intuition gefolgt bin. 2-3 Mal habe ich Tee getrunken, einmal Pfefferminztee und dann Zitronenmelisse-Himbeerblätter-Brennnesseltee. Manchmal habe ich auch Aloe-Wasser getrunken, weil ich es auch schon vor der Reinigung getrunken hatte und es daher in Ordnung ist, Aloe-Wasser zu trinken. Zuerst habe ich noch meine Nahrungsergänzungsmittel eingenommen (die Hälfte der Dosierung), aber irgendwann wurde es mir zu viel, ich habe sie alle abgesetzt und dann bald wieder Zink und B12 hinzugefügt. Als einmal mein Immunsystem etwas schwächer wurde und ich Gürtelrose-Schmerzen in den Schultern bekam, beschloss ich, einige Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um sie zu stoppen. Das hat schnell geholfen.

Also machte ich weiter – ich kochte weiter Essen für meinen Partner und ich reiste sogar zu einer Familie und kochte dort eine Woche lang Medical Medium Essen für sie, machte Kuchen und verschiedene leckere Speisen, aber ich war in Frieden mit meiner Mono-Eating-Cleanse und ich liebte Kartoffeln, sodass ich kein Verlangen nach etwas anderem hatte, der Geruch von anderen Lebensmitteln genügte mir.

Großartige Erdung und Frieden durch die Mono-Eating-Cleanse

Ich spürte, dass ich wirklich geerdet wurde. Sobald ich das Gefühl hatte, wurde ich ruhiger und konnte viel leichter Dinge sortieren und in Ordnung halten. Ich hatte den Eindruck, dass meine Leber anfing, friedlich zu werden und sie konnte die Dinge viel leichter sortieren und in meinem Körper Ordnung halten. Ich verstand sehr deutlich den folgenden Satz von Anthony William: Wenn unsere Lebern sauber und gesund wären, gäbe es keinen Krieg auf der Erde. Das ist es, was ich fühlte. Ich fühlte, wenn meine Leber die Dinge ordnen konnte, konnte ich die Dinge ordnen, wenn meine Leber Ordnung halten konnte, hatte ich es leicht, in meiner Umgebung Ordnung zu halten.

Ich bin eigentlich ein großer Chaot, also war das eine besondere Erfahrung für mich – eine Person zu sein, die Ordnung in die Dinge bringt. Außerdem bemerkte ich, dass ich nicht mehr so emotional auf Dinge reagierte wie früher, ich beobachtete die Menschen, die in Dramen verwickelt waren und ließ mich nicht in diese hineinziehen.

Veränderungen im Körper

Und mit Sicherheit habe ich meine Blähungen in 7 Tagen geheilt? Nein. Einige Leute posten die Fotos und erzählen fröhlich, dass ihre Bäuche nach einigen Tagen Mono-Eating-Cleanse flach sind. Bei mir war das nicht. Eigentlich wollte ich diese Diät so lange machen, bis ich merke, dass sich etwas veränderte. Nicht, dass ich einen flachen Bauch bekomme, sondern dass ich spüre, dass mein Körper einen Schritt weiter gekommen ist. Ich hatte keine Ahnung, wie lange es dauern würde und die Wochen vergingen, ohne dass ich Lust hatte, die Kur zu beenden.

Ich erinnere mich, dass sich nach 50 Tagen etwas zu verändern begann, nicht dramatisch, aber etwas war anders, ich hatte nicht mehr so viel Härte in meinem Bauch und sah nicht mehr aus wie jemand, der im siebten Monat schwanger ist. Auch konnte ich wieder Kleidung tragen, die etwas enger war. Ich habe keine Waage, deshalb weiß ich nicht genau, wie viel ich abgenommen habe, aber ich schätze mal, dass es 4-5 kg sind.

Zu wenig Blattgrün

Mein Fehler war, dass ich nicht genug Blattgemüse während der Mono-Eating-Cleanse zu mir genommen habe. Ich habe es versucht. Wie gesagt, ich bin ohne Salat aufgewachsen und habe erst mit Mitte 20 versucht, Salat zu essen, aber ich habe mich immer dagegen gesträubt, Blattgemüse zu essen. Ich habe herausgefunden, dass Entsaften der einfachste Weg ist, sie zu sich zu nehmen, aber ich weiß, dass Blattgemüse den Darm massiert, also ist es besser, sie zu essen. Es wäre hilfreich gewesen, den Engel der Gewohnheit zu bitten, mir zu helfen, aber während der Mono-Eating-Cleanse bin ich leider nicht auf die Idee gekommen, sie zu fragen.

Am 77. Tag fühlte ich, dass ich JETZT die Reinigung beenden werde, aber ich konnte nicht, irgendetwas stimmt noch nicht. Also dachte ich, dann mache ich bis zum Vollmond, dann sind es genau 3 Monate. Aber es war an Tag 80, als ich auf dem Boden lag und meine Übungen machte und plötzlich spürte – jetzt ist es genug, ich kann keine weitere Kartoffel essen!

Das Ende der Cleanse

Ich ging in die Küche und machte mir einen Bananen-Orangen-Smoothie, und dann noch einen, und dann noch ein paar Früchte. Die nächsten Tage waren etwas schwierig, ich wollte zu viele schwere Sachen essen, einige habe ich auch gegessen, aber ich war immer nett zu mir und sagte, dass es ok ist, also wollte ich nach 3 Tagen wieder Kartoffeln und verstand, dass Kartoffeln immer noch meine Lieblingsspeise ist, das beste Essen für mich waren gedämpfte Kartoffeln, zerdrückt mit frisch geschnittenen gelben oder roten Zwiebeln oder Knoblauch und etwas Ahornsirup. Jedes Mal, wenn ich das Gefühl hatte, dass mir etwas fehlte, konnte ich mich mit diesem Essen satt und zufrieden fühlen.

Das war mein Tagesplan

Morgens:

  • 1 L Zitronenwasser mit Honig
  • 1 L Staudenselleriesaft
  • Kartoffeln
  • Kokosnusswasser über den Tag verteilt

Mittags:

  • 1 L Zitronenwasser mit Honig
  • Kartoffeln

Abends:

  • 1 Kopf Salat (nicht jeden Tag)
  • ½ L Gurkensaft (2-3x pro Woche)
  • Kartoffeln
  • ½ L Zitronenwasser mit Honig

Diese Cleanse war nicht immer einfach und der Anfang war am schwierigsten. Diese Reinigung wird nicht für jeden geeignet sein, aber es lohnt sich, sie auszuprobieren. Die Mono-Eating-Cleanse hilft, die Dinge einfacher zu machen – man muss nicht überlegen, was man isst, es ist immer das Gleiche und das Gehirn kann sich ausruhen. Mir hat diese Erfahrung sehr gut gefallen und ich werde die Mono-Eating- Cleanse sicher wiederholen, vielleicht nächstes Jahr zur gleichen Zeit.

Autorin: Maarja Urb

Print Friendly, PDF & Email

Weitere lesenswerte Inhalte:

Anthony William verwendet und empfiehlt die Supplemente von Vimergy.

2 Antworten

  1. Habe ich das richtig verstanden, du hast maximal 1 Kopfsalat am Tag gegessen und sonst kein Blattgrün? Und an manchen Tage gar kein Blattgrün?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Selleriesaft & Co

Die Unterstützung auf deinem Heilungsweg nach Anthony William:

1-3 E-Mails im Monat, Abmeldung am Ende jeder E-Mail möglich. Die Teilnahme erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.